Temnothorax unifasciatus

Aus Ameisenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Temnothorax unifasciatus
Arbeiterin von Temnothorax unifasciatusArbeiterin von Temnothorax unifasciatus
Systematik
Unterfamilie: Myrmicinae
Gattung: Temnothorax
Art: Temnothorax unifasciatus
Weitere Informationen
Verbreitung: Mittel- u. Südeuropa
Gründung: claustral
Königinnen: monogyn
Wissenschaftlicher Name
Temnothorax unifasciatus

(Latreille, 1798)

Die Einbindige Schmalbrustameise (Temnothorax unifasciatus) ist eine in Europa vorkommende Ameisenart aus der Unterfamilie der Knotenameisen.

Merkmale[Bearbeiten]

T. unifasciatus ist eine kleine, auffallend gefärbte Ameise. Die Kolonien sind obligatorisch monogyn, die Königin misst 3,7-4,5 mm, Arbeiterinnen sind 2,0-3,5 mm lang[1]. Sie sind im Wesentlichen orange-gelb gefärbt und zeigen auf dem ersten Gastersegment einen schmalen dunklen Querstreifen, der auch für die Benennung der Art ausschlaggebend war. Von den Finnen einer bestimmten Bandwurm-Art befallene Ameisen haben eine hellere, eher zitronengelbe Färbung. (Hinweis: Angaben zu Größe und Färbung in der dt. Wikipedia sowie in der dort angegebenen Quelle, Ameisenhändler World of Ants, sind falsch!)

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Einbindige Schmalbrustameise lebt in xerothermen Gebieten, gelegentlich auch in warmen Lagen trockener Wälder. Die Kolonien bestehen aus bis zu 200, gelegentlich auch deutlich mehr, Individuen, die sich zwischen flach aufeinander liegenden Steinen, in leeren Schneckenhäusern, selten auch in Totholz bzw. Rindenstücken finden.[2] . Sie ernähren sich zoophag, zusätzlich wird auch Honigtau vom Substrat aufgenommen. Besuch von Pflanzenläusen kommt jedoch nicht vor.

Die Einbindige Schmalbrustameise ist territorial gegenüber anderen Kolonien derselben Art, jedoch wenig aggressiv gegenüber größeren Arten; siehe dazu: Dominanzhierarchie. Die geringe Individuenanzahl der Kolonien dürfte auch ein Grund sein, dass es keine spezialisierten Arbeiterinnen gibt, die kranke oder tote Tiere aus dem Nest befördern. Dennoch werden in der Überwinterung verstorbene Arbeiterinnen an wärmeren Tagen vor das Nest getragen. Es wurde auch beobachtet, dass kranke oder schwache Tiere sich am Ende ihres Lebens freiwillig aus dem Nest entfernen und weiteren Sozialkontakt mit gesunden Tieren meiden.[3][4] Bei Abwesenheit einer Königin können Arbeiterinnen fertil werden, diese werden aber bei der Rückkehr einer Königin sofort angegriffen und aus dem Nest verdrängt.[5] Weisellose Völker überleben bis zu zwei Jahre und ziehen Männchen in großer Zahl auf.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Einbindige Schmalbrustameise kommt in Laubwald, aber auch Mischwald mit Eichen, in Föhrenbeständen und waldähnlichen Gehölzen, in Gärten, Parks und Obstwiesen vor. Am häufigsten ist sie auf dem steinigen Boden von südexponierten, trocken-warmen Hängen im Offenland,in Lesesteinhaufen und Trockenmauern in ganz Europa außer in Großbritannien zu finden. In Deutschland sind die Bestände derzeit rückläufig. .

Systematik[Bearbeiten]

Temnothorax unifasciatus wurde ursprünglich als Formica unifasciatus von Pierre André Latreille 1798 beschrieben.[6] 2003 wurde Temnothorax von B. Bolton aus der Gattung Leptothorax ausgegliedert.[7]

Unterarten:

  • T. u. unifasciatus
  • T. u. obenbergeri
  • T. u. rougeti
  • T. u. staegeri
  • T. u. ucrainicus
  • T. u. unifasciatonigriceps

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Seifert: Ameisen: beobachten, bestimmen. Naturbuch Verlag, Augsburg 1996
  • Bernhard Seifert: Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas. Lutra Verlags- und Vertriebsgesellschaft, Tauer 2007

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Dieser Artikel steht unter der Lizenz CC-BY-SA und basiert auf der deutschen Wikipedia, eine Liste der Autoren ist dort verfügbar.

  1. ^ H. Stitz: Hautflügler oder Hymenoptera I: Ameisen oder Formicidae. In: F. Dahl, Die Tierwelt Deutschlands, 37. Teil. Jena, 1939
  2. ^ Ameisen sterben einsam science.ORF.at vom 29. Januar 2010
  3. ^ Jürgen Heinze und Bartosz Walter: Moribund Ants Leave Their Nests to Die in Social Isolation. Current Biology, Januar 2010 Abstract
  4. ^ Ed Yong: Terminally ill ants choose to die alone Scienceblogs vom 28. Januar 2010
  5. ^ Nathalie Stroeymeyt, Elisabeth Brünner und Juergen Heinze: “Selfish worker policing” controls reproduction in a Temnothorax ant. Behavioral Ecology and Sociobiology, 61, 9, S. 1449-1457, Springer, Juli 2007 Abstract
  6. ^ P. A. Latreille: Essai sur l'histoire des fourmis de la France. 1798
  7. ^ B. Bolton: Synopsis and classification of Formicidae. Memoirs of the American Entomological Institute, 71, S. 1–370, 2003