Überbrühen

Aus Ameisenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Überbrühen bedeutet, dass ein Objekt (Futtertiere, Formicarieneinrichtung) für wenige (max. 10) Sekunden mit kochendem Wasser übergossen oder in kochendes Wasser gehalten wird. Dies dient dem Vernichten von für die Ameisen potentiell schädlichen Kleinstlebewesen (z. B. Milben) und dem Töten der Futtertiere selbst.

Beim sogenannten Abbacken sollten die Objekte (hier insbesondere die Formicarieneinrichtung) für wenige Minuten in den auf mind. 100-120 Grad vorgeheizten Backofen gegeben werden. So kann sichergestellt werden das in Wald und Wiese gesammelte Einrichtungsteile keine Schädlinge in das Formicarium einbringen.

Eine Kritik an dieser Methode ist, dass beim Überbrühen oder Abbacken der Formicarieneinrichtung die gesamte Mikrofauna zerstört wird, was die Schimmelbildung erleichtern kann. Beim Überbrühen von Futtertieren können nicht hitzebeständige Stoffe verändert, beispielsweise Proteine denaturiert werden. Dies scheint sich jedoch nicht negativ auf die Ameisen auszuwirken. Proteine werden generell durch Erhitzen (Kochen, Braten) denaturiert, aber auch bei der normalen Verdauung durch Enzyme. Sie müssen zur Verdauung ohnehin in ihre Aminosäuren zerlegt werden.