Bearbeiten von „Winterruhe“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 5: Zeile 5:
 
Um auch in kältere Gebiete der Erde vordringen zu können, mussten Insektenarten Strategien hervorbringen die ihnen ein Überleben in kälteren Jahreszeiten ermöglichen, denn fast alle Insekten sind bis auf [[homoiotherm|wenige Ausnahmen]] [[heterotherm|wechselwarm]], folgen also mit ihrer Körpertemperatur dem Temperaturverlauf der Umgebung. Diese Eigenschaft ermöglicht Insekten ein schadloses Überdauern von kurzfristigen Temperaturschwankungen, etwa zwischen Tag und Nacht oder bei kürzeren Kaltwetterperioden, während derer die Aktivität zurückgefahren oder ganz eingestellt wird. Während eines Winters in gemäßigten Breiten und vielfach auch im mediterranen Raum sind jedoch zusätzliche Anpassungen nötig, die im Folgenden näher beschrieben werden; vereinfacht werden diese Anpassungen allgemein als '''Winterruhe''' bezeichnet. Anders als bei vielen Wespen- und Bienenarten überwintern bei Ameisen nicht nur die (begatteten, jungen) [[Königinnen]], sondern auch die [[Arbeiterin]]nen und oft auch die [[Larven]].
 
Um auch in kältere Gebiete der Erde vordringen zu können, mussten Insektenarten Strategien hervorbringen die ihnen ein Überleben in kälteren Jahreszeiten ermöglichen, denn fast alle Insekten sind bis auf [[homoiotherm|wenige Ausnahmen]] [[heterotherm|wechselwarm]], folgen also mit ihrer Körpertemperatur dem Temperaturverlauf der Umgebung. Diese Eigenschaft ermöglicht Insekten ein schadloses Überdauern von kurzfristigen Temperaturschwankungen, etwa zwischen Tag und Nacht oder bei kürzeren Kaltwetterperioden, während derer die Aktivität zurückgefahren oder ganz eingestellt wird. Während eines Winters in gemäßigten Breiten und vielfach auch im mediterranen Raum sind jedoch zusätzliche Anpassungen nötig, die im Folgenden näher beschrieben werden; vereinfacht werden diese Anpassungen allgemein als '''Winterruhe''' bezeichnet. Anders als bei vielen Wespen- und Bienenarten überwintern bei Ameisen nicht nur die (begatteten, jungen) [[Königinnen]], sondern auch die [[Arbeiterin]]nen und oft auch die [[Larven]].
  
==Vor- und Nachbereitung der Winterruhe==
+
penispenispeö1p230 äpifz.,ßhkobü+
Vor der Winterruhe entleeren Ameisen den Darm, auch den [[Kropf]], und die Larven verlieren Wasser. Dadurch werden die Körperflüssigkeiten ([[Hämolymphe]] und Zellplasma) eingedickt, der Gehalt an Salzen, Glyzerin und anderen niedermolekularen Verbindungen steigt, der Gefrierpunkt der Flüssigkeiten wird herabgesetzt. So überstehen die Ameisen der kühlgemäßgten Klimazonen teilweise Minusgrade im zweistelligen Bereich, ohne durchzufrieren (s. [http://de.wikipedia.org/wiki/Glysantin Glysantineffekt] im Autokühler).
+
+!niskjghefkugek jgfjksg hjhdgvjkavhafkwetbc8o7tqv8ctv49c56b954hd89175419875698276491827364918 b51 v473145xcf343v4 3649872649 182736 87923^b6 n198x12vo8xto <usfs<54f354325 434325443323443 14435234 53145q445 843
 +
==  
 +
penispenispenisvpenisvpenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenis
  
Fast alle einheimischen Arten überwintern mit [[Larve]]n (nicht: [[Ei]]ern oder [[Puppe]]n), Ausnahme sind alle Waldameisen (''[[Formica]]''), die gänzlich ohne Brut überwintern. Die Larvalentwicklung dauert zum Teil mehr als ein Jahr, sogar zwei Jahre (manche ''Leptothorax'', ''Temnothorax'', ''Camponotus''), zumindest, wenn daraus Geschlechtstiere werden sollen. Bei ''Myrmica'' wird fast-brood= "rapid brood" unterschieden (Entwicklung vom Ei bis zur Arbeiterin innerhalb eines Sommers) von slow brood (Entwicklung von im Spätsommer/Herbst abgelegten Eiern zu überwinternden Larven, aus denen im folgenden Sommer junge Geschlechtstiere entstehen können; bei ungünstigen Bedingungen wie zu kleinem Volk, zu wenig oder ungeeigneter Nahrung, entstehen auch aus solchen Larven nur Arbeiterinnen und vielleicht ein paar Männchen).
+
== [[Medium:Ebene-2-Überschrift]][[Medium:[[Medium:Beispiel.ogg]][[Medium:[[Medium:Beispiel.ogg]][[Medium:[[Medium:Beispiel.ogg]][[Medium:[[Medium:Beispiel.ogg]][[Medium:[[Medium:Beispiel.ogg]][[Medium:[[Datei:Beispiel.ogg]][[Datei:[[Datei:Beispiel.jpg]][[Datei:[[Datei:Beispiel.jpg]][[Datei:<nowiki>Beispiel.jpg</nowiki><nowiki><nowiki>Unformatierten Text hier einfügen</nowiki><nowiki><nowiki>Unformatierten Text hier einfügen</nowiki><nowiki>Unformatierten Text hier einfügen</nowiki></nowiki></nowiki>]]]]]]]]]]]]]]]]]] ==
 +
==
 +
FP)W/(g3487592615981236582653269854bj5gh4g5fnfhrhfhfhfhfhhfz4156081275p5eni5s5eop5sailuas5jhaefhjk55p5en5i5s5555eiu5gbwl555555696666pen6si60w867ezg0w867zcfb9483766cf8o7q365d6b8q72dg5298o35c5q29585cg5923i2zo5xs423896s22815t623657861238942657296etshhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh
  
==Steuerung der Winterruhe (exogen u. endogen)==
+
penispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenis
Wann und wie lange Ameisen in die Winterruhe verfallen, wird durch [[exogen]]e (z. B. [[Licht]], [[Temperatur]], [[Nahrung]]sverfügbarkeit) und [[endogen]]e Einflüsse ("innere Uhr"; Genetik) bestimmt; bei den meisten Arten ist die detaillierte Einflussnahme dieser verschiedenen Faktoren auf die Winterruhe allerdings kaum bis gar nicht [[Forschung an Ameisen|untersucht]].
 
 
 
Bekannt ist bisher, dass bei den meisten Arten aus gemäßigten Klimaten die exogenen Faktoren eine sehr bedeutende Rolle spielen, so dass es bei einigen Arten (z. B. ''[[Leptothorax acervorum]]'') sogar möglich ist, durch verkürzte Temperaturzyklen mehrere "Jahresläufe" innerhalb von 12 Monaten vorzutäuschen. Einige Arten orientieren sich dagegen überwiegend an endogenen Faktoren und verhalten sich weitgehend unabhängig von Außentemperatur und Beleuchtung (z. B. ''[[Camponotus ligniperdus]]'', ''[[Camponotus herculeanus|C. herculeanus]]''). Die meisten Arten aus gemäßigtem Klima geraten jedoch (zu ihrem Schaden) aus dem natürlichen [[Brut]]aufzucht-Rhythmus, wenn eine Winterruhe nicht durch äußere Faktoren eingeleitet wird.<ref name="kipyatkov2001">V. E. Kipyatkov 2001: Seasonal life cycles and the forms of dormancy in ants (Hymenoptera, Formicoidea); Acta Soc. Zool. Bohem. 65: 211-238</ref>
 
 
 
Einzige Ausnahme scheinen hier die schon genannten ''[[Camponotus]]''-Arten zu sein, die auch bei konstanter Temperatur Winterruhe halten. Es sind allerdings keine Untersuchungen bekannt, die die Fruchtbarkeit von ''Camponotus''-Völkern in Abhängigkeit von der Temperatur vergleichen, d. h. eine Absenkung der Temperatur schadet sicher nicht; ebenfalls ist unbekannt, ob und wenn ja, in welchem Maße eine erhöhte Temperatur während der selbständig eingeläuteten Winterruhe den Tieren vielleicht doch nachhaltig schadet.
 
  
 
==Kategorisierung nach Jahreszyklus==
 
==Kategorisierung nach Jahreszyklus==
Zeile 41: Zeile 40:
  
 
===echt heterodynamisch===
 
===echt heterodynamisch===
Diese Arten halten eine "echte" Winterruhe ([[Diapause]], prospektive [[Dormanz]]). Die physiologischen Vorbereitungen im Herbst nehmen bei dieser Gruppe einige Zeit in Anspruch, dafür sind die Tiere an entsprechend niedrige Temperaturen angepasst und es sterben im Vergleich zu den vorher genannten Gruppen so gut wie keine Tiere während der kühlen Jahreszeit. Im Frühjahr dauert es wiederum einige Zeit, bis der Ruhezustand abgelegt ist und die Aufzucht von Brut erneut beginnen kann.
+
Diese Arten haluppe eine "Kälte-Reaktivierung", die die Kolonie in den physiologischen Frühlings-Zustand versetzt und Bedingung für einen neuen Jahreszyklus ist; für diese Arten ist eine Winterruhe zur normalen Entwicklung daher ''unbedingt nötig''[
 
+
== http://www.example.com Link-Text ==
Abhängig von den einleitenden Faktoren werden hier wiederum zwei Untergruppen unterschieden:
 
  
====exogen-heterodynamisch====
+
==  
Eine Diapause ist fakultativ und beginnt mit Verzögerung und in Reaktion auf fallende Temperaturen im Herbst. Verbreitungsschwerpunkt sind die Subtropen/der mediterrane Raum und südliche gemäßigte Klimaten.
+
== Ebene-2-Überschrift ==
  
Beispiele:
+
==
*''[[Messor barbarus]]''<ref name="myrmecofourmis">http://www.myrmecofourmis.org/forum/viewtopic.php?t=5865 - Stand 02.11.2013: Der Ruhemodus von Messor barbarus ist lt. Recherchen in diesem Forum exogen-heterodynamisch. Es wird aber darauf hingewiesen, dass die Tiere von einer Winterruhe profitieren weil sie dann länger leben und die Königin im Frühjahr schneller und häufiger Eier legt.</ref>
+
== Ebene-2-Überschrift ==
*''[[Monomorium ruzskyi]]'' aus Turkmenistan<ref name="kipyatkov2001"/>
 
*''[[Tapinoma karavaievi]]'' aus Turkmenistan<ref name="kipyatkov2001"/>
 
*''[[Tetramorium jacoti]]'' aus Primorje, Russland<ref name="kipyatkov2001"/>
 
  
====endogen-heterodynamisch====
+
==  
Eine Diapause ist obligatorisch; die meisten Arten mit Verbreitungsschwerpunkt in den gemäßigten Klimaten gehören hierzu. Die Brutaufzucht wird begrenzt durch eine Art Sanduhr-Zyklus. Die Winterruhe kann durch Umweltreize verschoben werden, findet aber früher oder später unter jedweden Bedingungen statt und wird von einer "inneren Uhr" eingeleitet und beendet.
+
== Ebene-2-Überschrift ==
 
+
<nowiki><nowiki>Unformatierten Text hier einfügen</nowiki><nowiki>ssjcb,vfweicr891cv734789t1c78545cz2389047h8rt934i342kz3i34u5fou52hfuio432ohfu234f7f7hfdrrhdgddhddvdgcvgdvdgw52z35ltlrtuirurberufut56ggkgklgölhöhhkgügpgfiokcccccccckckdhsdicvhsocvjxjcdhjdjdjdjdjdjcucusbasdkakalakerxbsnsbsnsbsnsbsjsbsjsbsusliuydfggggggggggggpenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenispenisouydfgfzaopgfapsiugbilaöugiawpuetilnowiki> ==
Durch die Winterruhe erfolgt bei dieser Gruppe eine "Kälte-Reaktivierung", die die Kolonie in den physiologischen Frühlings-Zustand versetzt und Bedingung für einen neuen Jahreszyklus ist; für diese Arten ist eine Winterruhe zur normalen Entwicklung daher ''unbedingt nötig''.
+
==
 
+
==
Beispiele:
+
]ten eine "echte" Winterruhe ([[Diapause]], prospektive [[Dormanz]]). Die physiologischen Vorbereitungen im Herbst nehmen bei dieser Gruppe einige Zeit in Anspruch, dafür sind die Tiere an entsprechend niedrige Temperaturen angepasst und es sterben im Vergleich zu den vorher genannten Gruppen so gut wie keine Tiere während der kühlen Jahreszeit. Im Frühjaieser Gre="kipyatkov2001"/>
{| border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" align="center"
 
|-
 
|valign="top" width="30%"|
 
*''[[Aphaenogaster sinensis]]''<ref name="kipyatkov2001"/>
 
*''[[Camponotus aethiops]]''<ref name="kipyatkov2001"/>
 
*''[[Camponotus herculeanus]]''<ref name="kipyatkov2001"/>
 
*''[[Camponotus japonicus]]''<ref name="kipyatkov2001"/>
 
*''[[Camponotus ligniperdus]]''<ref name="kipyatkov2001"/>
 
*''[[Camponotus pennsylvanicus]]''<ref name="kipyatkov2001"/>
 
 
*''[[Camponotus vagus]]''<ref name="kipyatkov2001"/>
 
*''[[Camponotus vagus]]''<ref name="kipyatkov2001"/>
 
*''[[Cataglyphis cursor]]''<ref name="kipyatkov2001"/>
 
*''[[Cataglyphis cursor]]''<ref name="kipyatkov2001"/>
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Die folgende Vorlage wird auf dieser Seite verwendet: