Thermophil: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ameisenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Add Category:Fachbegriffe)
K (gliederung, kleinigkeiten)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Als '''thermophil''' (von altgriechisch thermós „warm“ sowie phílos „liebend“ bdt. wärmeliebend) werden Lebewesen bezeichnet, deren Lebensweise im Vergleich zum Umfeld besonders auf Wärme zugeschnitten ist. Eine thermophile Ameisenart kann also erst dann ihre natürliche Lebensweise entfalten, wenn eine gewisse "Betriebstemperatur" erreicht ist. Thermophile Arten besiedeln Lebensräume, in denen die notwendigen Temperaturbedingungen regelmäßig gegeben sind. Viele Arten der Mittelbreiten ertragen harte Winter mit extremen Minusgraden, finden aber in der warmen Jahreszeit dort geeignete Lebensbedingungen, wo die Temperaturen über längere Zeiträume im geeigneten Bereich verbleiben.
 
Als '''thermophil''' (von altgriechisch thermós „warm“ sowie phílos „liebend“ bdt. wärmeliebend) werden Lebewesen bezeichnet, deren Lebensweise im Vergleich zum Umfeld besonders auf Wärme zugeschnitten ist. Eine thermophile Ameisenart kann also erst dann ihre natürliche Lebensweise entfalten, wenn eine gewisse "Betriebstemperatur" erreicht ist. Thermophile Arten besiedeln Lebensräume, in denen die notwendigen Temperaturbedingungen regelmäßig gegeben sind. Viele Arten der Mittelbreiten ertragen harte Winter mit extremen Minusgraden, finden aber in der warmen Jahreszeit dort geeignete Lebensbedingungen, wo die Temperaturen über längere Zeiträume im geeigneten Bereich verbleiben.
  
Beispiele für Thermophilie bei Ameisen sind
+
==Beispiele==
 +
für Thermophilie bei Ameisen:
 
*[[Lasius emarginatus]] im mittel- und südeuropäischen Raum
 
*[[Lasius emarginatus]] im mittel- und südeuropäischen Raum
 
*viele Arten aus der Gattung [[Cataglyphis]] (Mittelmeerraum & Nordafrika); die Arbeiterinnen von [[Cataglyphis bombycinus]] und [[Cataglyphis bicolor|C. bicolor]] können bei Oberflächentemperaturen bis 70 °C [[furagieren]], wobei sich der Körper der Tiere auf mehr als 50 °C aufheizen kann.<ref>Walker, T.J., ed. 2001. University of Florida Book of Insect Records, 2001, [http://entnemdept.ufl.edu/walker/ufbir/chapters/chapter_21.shtml Chapter 21 - Most Heat Tolerant], abgerufen 05.04.2011</ref>
 
*viele Arten aus der Gattung [[Cataglyphis]] (Mittelmeerraum & Nordafrika); die Arbeiterinnen von [[Cataglyphis bombycinus]] und [[Cataglyphis bicolor|C. bicolor]] können bei Oberflächentemperaturen bis 70 °C [[furagieren]], wobei sich der Körper der Tiere auf mehr als 50 °C aufheizen kann.<ref>Walker, T.J., ed. 2001. University of Florida Book of Insect Records, 2001, [http://entnemdept.ufl.edu/walker/ufbir/chapters/chapter_21.shtml Chapter 21 - Most Heat Tolerant], abgerufen 05.04.2011</ref>
 
*Arten aus der Gattung [[Ocymyrmex]] (Südafrika)
 
*Arten aus der Gattung [[Ocymyrmex]] (Südafrika)
 
*[[Melophorus]] vom australischen Kontinent
 
*[[Melophorus]] vom australischen Kontinent
 +
 +
==Siehe auch==
 +
*[[arboricol]]
  
 
==Einzelnachweise==
 
==Einzelnachweise==
 
<references/>
 
<references/>
 +
 
[[Kategorie:Fachbegriffe]]
 
[[Kategorie:Fachbegriffe]]

Aktuelle Version vom 10. August 2013, 11:45 Uhr

Als thermophil (von altgriechisch thermós „warm“ sowie phílos „liebend“ bdt. wärmeliebend) werden Lebewesen bezeichnet, deren Lebensweise im Vergleich zum Umfeld besonders auf Wärme zugeschnitten ist. Eine thermophile Ameisenart kann also erst dann ihre natürliche Lebensweise entfalten, wenn eine gewisse "Betriebstemperatur" erreicht ist. Thermophile Arten besiedeln Lebensräume, in denen die notwendigen Temperaturbedingungen regelmäßig gegeben sind. Viele Arten der Mittelbreiten ertragen harte Winter mit extremen Minusgraden, finden aber in der warmen Jahreszeit dort geeignete Lebensbedingungen, wo die Temperaturen über längere Zeiträume im geeigneten Bereich verbleiben.

Beispiele[Bearbeiten]

für Thermophilie bei Ameisen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ^ Walker, T.J., ed. 2001. University of Florida Book of Insect Records, 2001, Chapter 21 - Most Heat Tolerant, abgerufen 05.04.2011