Thelytokie: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ameisenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (+Wikilinks)
Zeile 20: Zeile 20:
  
 
Für bisher 24 weitere Arten wird Thelytokie als wahrscheinlich oder naheliegend angegeben, die Arten bedürfen jedoch noch genauerer Untersuchung.
 
Für bisher 24 weitere Arten wird Thelytokie als wahrscheinlich oder naheliegend angegeben, die Arten bedürfen jedoch noch genauerer Untersuchung.
 +
 +
==Siehe auch==
 +
*[[Jungfernzeugung]]
 +
*[[Vermehrung]]
  
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==

Version vom 10. März 2012, 17:55 Uhr

Bei Ameisen weniger bekannt ist eine Form der Jungfernzeugung (Parthenogenese): die Thelytokie (thelytokia, griech.: Gebären weiblicher Kinder). Sie erlaubt, diploide Töchter hervorzubringen, ohne auf väterliches Erbgut angewiesen zu sein, indem zwei haploide Eizellkerne nach der zweiten meiotischen Teilung miteinander verschmelzen. Bei dieser Art der Fortpflanzung entstehen jedoch keine Klone (exakte Kopien) des Muttertieres, wie man vermuten möchte. Vielmehr entstehen bei der Verschmelzung der Eikerne leichte Variationen im Erbgut, ähnlich wie auch bei der zweigeschlechtlichen Vermehrung.

Die Thelytokie bezeichnet jedoch nur die Möglichkeit einer eingeschlechtlichen Zeugung weiblicher Nachkommen, aber nicht jede unbegattete Gynomorphe der genannten Arten erzeugt dann auch tatsächlich weibliche Nachkommen. Thelytokie sollte also nicht als Grund zum Kauf oder Verkauf einer unbegatteten Gyne zitiert werden.

Eindeutig nachgewiesen wurde diese Fortpflanzungsstrategie bei den Arbeiterinnen einer Honigbienen-Unterart (Apis mellifera capensis) und bei verschiedenen Ameisenspezies aus vier Unterfamilien:

Formicinae:

Myrmicinae:

Cerapachyinae:

Ponerinae:

Für bisher 24 weitere Arten wird Thelytokie als wahrscheinlich oder naheliegend angegeben, die Arten bedürfen jedoch noch genauerer Untersuchung.

Siehe auch

Weblinks

http://www.ameisenforum.de/ameisenforum-2001-2005-archiv/20124-parthenogenese-thelytokie-bei-ameisen.html

Daraus:

Von: A. Buschinger - Nochmals: Thelytokie bei Ameisen (25.03.2003)

Bakterien der Gattung Wolbachia sind auch in Ameisen weit verbreitet. Sie bewirken allerlei Merkwürdigkeiten, beeinflussen z.B. das Zahlenverhältnis von Männchen/ Weibchen, oder verursachen bei Blattschneiderameisen das Töten von Männchen bzw. inkompatible Begattungen. In Acromyrmex -Arten wurden z.T. mehrere "Linien" genetisch verschiedener Wolbachia gefunden:

S. Van Borm, T. Wenseleers, J. Billen and J.J. Boomsma (2003): Cloning and sequencing of wsp encoding gene fragments reveals a diversity of co-infecting Wolbachia strains in Acromyrmex leafcutter ants. Molecular Phylogenetics and Evolution, 26: 102-109.

--

Eine weitere Komplikation in der nicht-zweigeschlechtlichen Fortpflanzung bei Ameisen wurde bei der Art Paratrechina longicornis beschrieben:

http://www.ameisenforum.de/neues-aus-medien-wissenschaft/46132-klonen-als-fortpflanzungsstrategie-bei-ameisen.html

s. a. http://www.ameisenwiki.de/index.php/Paratrechina_longicornis

Einzelnachweise

  1. ^ D. Grasso, T. Wenseleers, A. Mori, F. Le Moli and J. Billen (2000): Thelytokous worker reproduction and lack of Wolbachia infection in the harvesting ant Messor capitatus . Ethology, Ecology & Evolution, 12 : 309-314
  2. ^ Fuminori Ito, Yoshifumi Touyama, Ayako Gotoh, Shungo Kitahiro, Johan Billen 2010: Thelytokous parthenogenesis by queens in the dacetine ant Pyramica membranifera (Hymenoptera: Formicidae); Die Naturwissenschaften 97/8, 725-728