Tapinoma melanocephalum: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ameisenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 9: Zeile 9:
 
| Bild            = Tapinoma.melanocephalum.group.feeding.on.apple.jpg
 
| Bild            = Tapinoma.melanocephalum.group.feeding.on.apple.jpg
 
| Bildbeschreibung = ''T. melanocephalum'' Arbeiterinnen
 
| Bildbeschreibung = ''T. melanocephalum'' Arbeiterinnen
 +
| Verbreitung =
 
| Koeniginnen = [[Polygynie|polygyn]]
 
| Koeniginnen = [[Polygynie|polygyn]]
 
}}
 
}}
'''''Tapinoma melanocephalum''''', die „Schwarzkopfameise“, ist eine inzwischen in alle tropischen Länder weltweit verschleppte, invasive Ameisenart. Sie ist unter dem englischen Namen „Ghost ant“ (Gespensterameise) bekannt. Tapinoma melanocephalum lebt gerne in Häusern, wo sie sich jede verfügbare Ritze zunutze macht. In Deutschland und anderen Ländern gemäßigter Breiten kommt sie in dauerhaft warmen Gebäuden vor, wo sie ähnliche Probleme wie die [[Monomorium pharaonis|Pharaoameise]] verursacht. Wie diese ist auch ''T. melanocephalum'' [[Polygynie|polygyn]] und bildet große Kolonieverbände aus. Die Vermehrung erfolgt über Zweignestbildung.
+
'''''Tapinoma melanocephalum''''', die „Schwarzkopfameise“, ist eine inzwischen in alle tropischen Länder weltweit verschleppte, invasive Ameisenart. Sie ist unter dem englischen Namen „Ghost ant“ (Gespensterameise) bekannt. ''Tapinoma melanocephalum'' lebt gerne in Häusern, wo sie sich jede verfügbare Ritze zunutze macht. In Deutschland und anderen Ländern gemäßigter Breiten kommt sie in dauerhaft warmen Gebäuden vor, wo sie ähnliche Probleme wie die [[Monomorium pharaonis|Pharaoameise]] verursacht. Wie diese ist auch ''T. melanocephalum'' [[Polygynie|polygyn]] und bildet große Kolonieverbände aus. Die Vermehrung erfolgt über Zweignestbildung.  
  
 
Im Freiland besucht sie gerne Blüten und „raubt“ Nektar (ohne Bestäubungsleistungen zu erbringen), womit sie zur Konkurrenz für einheimische Bestäuber (Bienen) wird.
 
Im Freiland besucht sie gerne Blüten und „raubt“ Nektar (ohne Bestäubungsleistungen zu erbringen), womit sie zur Konkurrenz für einheimische Bestäuber (Bienen) wird.
Zeile 19: Zeile 20:
 
Als Angehörige der Unterfamilie Dolichoderinae haben die ''Tapinoma''-Arten natürlich keinen Stachel. Wohl aber können auch diese kleinen Tiere empfindlich beißen und dann auch ihre Wehrsekrete in die Wunden einbringen.
 
Als Angehörige der Unterfamilie Dolichoderinae haben die ''Tapinoma''-Arten natürlich keinen Stachel. Wohl aber können auch diese kleinen Tiere empfindlich beißen und dann auch ihre Wehrsekrete in die Wunden einbringen.
  
Die winzigen (1.3 bis 1.5 mm) Arbeiterinnen haben einen schwarzen Kopf ("melanocephalum") und Thorax, während die Gaster auffallend hell und fast durchsichtig erscheint. Je nach Untergrund sind sie manchmal kaum als Ameisen erkennbar.
+
Die winzigen (1.3 bis 1.5 mm) Arbeiterinnen haben einen schwarzen Kopf ("melanocephalum") und Thorax, während die Gaster auffallend hell und fast durchsichtig erscheint. Je nach Untergrund sind sie manchmal kaum als Ameisen erkennbar.
  
 
Siehe auch die [http://www.issg.org/database/species/ecology.asp?si=959&fr=1&sts=sss&lang=EN Global Invasive Species Database] (englisch).
 
Siehe auch die [http://www.issg.org/database/species/ecology.asp?si=959&fr=1&sts=sss&lang=EN Global Invasive Species Database] (englisch).

Aktuelle Version vom 18. Juni 2013, 10:06 Uhr

Tapinoma melanocephalum
T. melanocephalum ArbeiterinnenT. melanocephalum Arbeiterinnen
Systematik
Unterfamilie: Dolichoderinae
Gattung: Tapinoma
Art: Tapinoma melanocephalum
Weitere Informationen
Königinnen: polygyn
Wissenschaftlicher Name
Tapinoma melanocephalum

(Fabricius, 1793)

Tapinoma melanocephalum, die „Schwarzkopfameise“, ist eine inzwischen in alle tropischen Länder weltweit verschleppte, invasive Ameisenart. Sie ist unter dem englischen Namen „Ghost ant“ (Gespensterameise) bekannt. Tapinoma melanocephalum lebt gerne in Häusern, wo sie sich jede verfügbare Ritze zunutze macht. In Deutschland und anderen Ländern gemäßigter Breiten kommt sie in dauerhaft warmen Gebäuden vor, wo sie ähnliche Probleme wie die Pharaoameise verursacht. Wie diese ist auch T. melanocephalum polygyn und bildet große Kolonieverbände aus. Die Vermehrung erfolgt über Zweignestbildung.

Im Freiland besucht sie gerne Blüten und „raubt“ Nektar (ohne Bestäubungsleistungen zu erbringen), womit sie zur Konkurrenz für einheimische Bestäuber (Bienen) wird.

In einer Zusammenstellung schädlicher Organismen für Nordaustralien (Northern Territories) findet sich die falsche Angabe, dass die Ameise „übel stechen“ könne, was für Leute mit Allergien gefährlich sein könne ("It has a nasty sting, which can be fatal to people with allergies“).

Als Angehörige der Unterfamilie Dolichoderinae haben die Tapinoma-Arten natürlich keinen Stachel. Wohl aber können auch diese kleinen Tiere empfindlich beißen und dann auch ihre Wehrsekrete in die Wunden einbringen.

Die winzigen (1.3 bis 1.5 mm) Arbeiterinnen haben einen schwarzen Kopf ("melanocephalum") und Thorax, während die Gaster auffallend hell und fast durchsichtig erscheint. Je nach Untergrund sind sie manchmal kaum als Ameisen erkennbar.

Siehe auch die Global Invasive Species Database (englisch).