Bearbeiten von „Tapinoma melanocephalum“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 12: Zeile 12:
 
| Koeniginnen = [[Polygynie|polygyn]]
 
| Koeniginnen = [[Polygynie|polygyn]]
 
}}
 
}}
'''''Tapinoma melanocephalum''''', die „Schwarzkopfameise“, ist eine inzwischen in alle tropischen Länder weltweit verschleppte, invasive Ameisenart. Sie ist unter dem englischen Namen „Ghost ant“ (Gespensterameise) bekannt. ''Tapinoma melanocephalum'' lebt gerne in Häusern, wo sie sich jede verfügbare Ritze zunutze macht. In Deutschland und anderen Ländern gemäßigter Breiten kommt sie in dauerhaft warmen Gebäuden vor, wo sie ähnliche Probleme wie die [[Monomorium pharaonis|Pharaoameise]] verursacht. Wie diese ist auch ''T. melanocephalum'' [[Polygynie|polygyn]] und bildet große Kolonieverbände aus. Die Vermehrung erfolgt über Zweignestbildung.  
+
'''''Tapinoma melanocephalum''''', die „Schwarzkopfameise“, ist eine inzwischen in alle tropischen Länder weltweit verschleppte, invasive Ameisenart. Sie ist unter dem englischen Namen „Ghost ant“ (Gespensterameise) bekannt. ''Tapinoma melanocephalum'' lebt gerne in Häusern, wo sie sich jede verfügbare Ritze zunutze macht. In Deutschland und anderen Ländern gemäßigter Breiten kommt sie in dauerhaft warmen Gebäuden vor, wo sie ähnliche Probleme wie die [[Monomorium pharaonis|Pharaoameise]] verursacht. Wie diese ist auch ''T. melanocephalum'' [[Polygynie|polygyn]] und bildet große Kolonieverbände aus. Die Vermehrung erfolgt über Zweignestbildung.
  
 
Im Freiland besucht sie gerne Blüten und „raubt“ Nektar (ohne Bestäubungsleistungen zu erbringen), womit sie zur Konkurrenz für einheimische Bestäuber (Bienen) wird.
 
Im Freiland besucht sie gerne Blüten und „raubt“ Nektar (ohne Bestäubungsleistungen zu erbringen), womit sie zur Konkurrenz für einheimische Bestäuber (Bienen) wird.
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Folgende Vorlagen werden auf dieser Seite verwendet: