Plagiolepis alluaudi: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ameisenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 7: Zeile 7:
 
  | Untergattung =
 
  | Untergattung =
 
  | Art = alluaudi
 
  | Art = alluaudi
  | Bild =
+
  | Bild = 3-Plag.-alluaudi-Gyne-u.-Arb..jpg
  | Bildbeschreibung =
+
  | Bildbeschreibung = tote P. alluadi Arbeiterinnen und Gyne
 
  | Verbreitung =  
 
  | Verbreitung =  
 
  | Habitat =
 
  | Habitat =

Version vom 31. März 2012, 16:31 Uhr

Plagiolepis alluaudi
tote P. alluadi Arbeiterinnen und Gynetote P. alluadi Arbeiterinnen und Gyne
Systematik
Unterfamilie: Formicinae
Gattung: Plagiolepis
Art: Plagiolepis alluaudi
Weitere Informationen
Wissenschaftlicher Name
Plagiolepis alluaudi

P. alluaudi Emery, 1894 ist eine winzige Ameise, vermutlich ostafrikanischer Herkunft, die inzwischen weltweit in den Tropen und fast weltweit in Warmhäusern, Botanischen Gärten usw. auch der Außertropen verbreitet ist. Sie ist gelblich gefärbt. Bilder sind hier zu finden:

http://www.antweb.org/description.do?rank=species&name=alluaudi&genus=plagiolepis&project=seychellesants

Die riesigen Kolonien sind hochgradig polygyn, wahrscheinlich unikolonial. Sie leben im Boden, unter Steinen, Brettern, in Blumentöpfen und –kästen und enthalten anscheinend fast dauernd geflügelte Geschlechtstiere.

Nach eigenen Beobachtungen kann die Art in einem einzigen Blumentopf auf einer Fensterbank dauerhaft leben, wenn nur die Pflanze von Honigtau erzeugenden Blatt- oder Schildläusen besiedelt ist.

Die Ameisen sind nicht auffallend schädlich, können jedoch in Gewächshäusern die wünschenswerte biologische (giftfreie) Bekämpfung von Pflanzenläusen unmöglich machen: Sie fressen die zur Bekämpfung eingesetzten Schlupfwespchen.

Eine Diplomarbeit aus 2006 enthält genaue Angaben: http://www.obg.uni-bayreuth.de/de/Forschung/Stud_Abschlussarbeiten/Abschlussarbeiten/ZA_2006_pohl_Plagiolepis.pdf#pdf

Plagiolepis alluaudi, aktuelle Informationen

In Deutschland wurde die Art schon vor sehr langer Zeit eingeschleppt, und sie wurde wohl durch Pflanzentausch zwischen Botanischen Gärten usw. verbreitet. Aus dem Darmstädter Bot. Garten ist sie seit 1973 bekannt. Jetzt habe ich mich vergewissert, dass sie da noch immer gedeiht, seit nunmehr mindestens 39 Jahren!

Ein paar Bilder sollen zeigen, womit man es bei Plagiolepis alluaudi zu tun hat. Winzig sind sie, die Arbeiterinnen kaum mehr als 1.25 mm lang, die Königinnen etwas über 2 mm.

Die Völker sind hochgradig polygyn und umfassen Tausende von Arbeiterinnen und Hunderte von Königinnen. Wie bei Pharaoameisen, mit denen die Zwergameise oft verwechselt wird, findet die Begattung im Nest oder nahe dabei statt; man trifft keine fliegenden Tiere an, obwohl Männchen und Weibchen gut ausgebildete Flügel haben. Zumindest innerhalb eines Befallsherdes, also etwa in den Warmhäusern eines Bot. Gartens, dürften keine Reviergrenzen bestehen, dürfte die Art unikolonial sein.

1-Pl.all.-mit-Wollläusen-web.jpg

Bild 1 zeigt zwei Arbeiterinnen mit Wollläusen und deren wolligen Gelegen auf einem Blatt. Die lebenden Ameisen sind ständig in Bewegung, laufen auf etliche Meter langen Drahtseilen zwischen den aufgebundenen Pflanzen, an Stämmen und Stängeln auf und ab. Sie sind kaum zu fotografieren.


2-Pl.-alluaudi-Arb.-web.jpg

3-Plag.-alluaudi-Gyne-u.-Arb..jpg

Für die Bilder 2 und 3 wurden daher einige Tiere in Alkohol konserviert und auf Millimeterpapier fotografiert. Eine frei laufende, entflügelte Königin konnte dabei mit erfasst werden.

4-Wollläuse eb.jpg


Bild 4 zeigt nochmals Wollläuse, vor allem ganz links ein ausgewachsenes Exemplar.

Die Ameisen leben nicht nur vom Honigtau der Pflanzenläuse. Ich suchte und fand sie auch an bzw. in den Blüten verschiedener Pflanzen, sowie an extrafloralen Nektarien.

(A. Buschinger, 28. Jan. 2012)