Physogastrie: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ameisenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (+Wikilink)
K (+überarbeiten)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{Überarbeiten|Bild einer phys. Königin fehlt --[[Benutzer:DmdM|DmdM]] 17:26, 11. Mär. 2012 (CET)}}
 +
 
[[Datei:HoneyAnt.jpg|thumb|Physogastrische Arbeiterinnen der "Honigtopfameise" ''[[Myrmecocystus mimicus]]'']]
 
[[Datei:HoneyAnt.jpg|thumb|Physogastrische Arbeiterinnen der "Honigtopfameise" ''[[Myrmecocystus mimicus]]'']]
  

Version vom 11. März 2012, 17:26 Uhr

Dieser Artikel wurde zur Überarbeitung vorgeschlagen. Hilf mit, ihn zu verbessern!

Begründung: Bild einer phys. Königin fehlt --DmdM 17:26, 11. Mär. 2012 (CET)


Physogastrische Arbeiterinnen der "Honigtopfameise" Myrmecocystus mimicus

Als physogastrisch werden vorwiegend Ameisenköniginnen bezeichnet, deren Hinterleib extrem angeschwollen ist und Eier in großer Menge enthält. Dabei dehnt sich die Gaster so weit aus, dass die dünnen, hellen Intersegmentalhäute zwischen den stärker sklerotisierten dunklen Tergit- und Sternitplatten sichtbar werden.

Das Adjektiv wird auch für Arbeiterinnen benutzt, deren Gaster durch einen sehr prall gefüllten Kropf oder durch Fetteinlagerungen (Fettkörper) stark angeschwollen ist. Besonders bei den sogenannten Honigtopfameisen findet der Begriff häufige Verwendung; treffender ist hier die Bezeichnung Repleten.

Siehe auch