Mundwerkzeuge: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ameisenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Lexikon-Umzug)
 
K (kleinigkeiten)
Zeile 1: Zeile 1:
Die '''Mundwerkzeuge''' der Insekten bestehen im Prinzip aus drei Paaren (stammesgeschichtlich von Extremitäten/ Beinen abgeleitet).
+
Die '''Mundwerkzeuge''' der Insekten bestehen im Prinzip aus drei Paaren (stammesgeschichtlich von Extremitäten/Beinen abgeleitet):
 
 
 
*[[Mandibeln]] (Oberkiefer)  
 
*[[Mandibeln]] (Oberkiefer)  
 
+
*Maxillen (Unterkiefer)  
*[[Maxillen]] (Unterkiefer)  
+
*Labium (Unterlippe, aus den beiden in der Mitte verwachsenen zweiten Maxillen)  
 
 
*[[Labium]] (Unterlippe, aus den beiden in der Mitte verwachsenen zweiten Maxillen)  
 
 
 
www.insektenbox.de/fibel/bau/kopf.htm
 
  
 
Sowohl an den Maxillen als auch am Labium sitzt je ein Paar „Taster“, gegliederte Anhänge, die bei der Feinverarbeitung der Nahrung wichtige Tast- und Schmeckfunktionen haben.  
 
Sowohl an den Maxillen als auch am Labium sitzt je ein Paar „Taster“, gegliederte Anhänge, die bei der Feinverarbeitung der Nahrung wichtige Tast- und Schmeckfunktionen haben.  
Zeile 13: Zeile 8:
 
Die Maxillen selber und das Labium umfassen Teile mit Kau- und Siebfunktionen: Ameisen können keine feste [[Nahrung]] schlucken. Alles Flüssige muss aus den klein gekauten festen Nahrungsbestandteilen herausgefiltert werden. Die festen Reste werden dann bei vielen Ameisenarten an [[Larven]] verfüttert, die sie mittels herausgewürgter Enzyme „vor dem Mund“ verdauen können. Dies ist die übliche Weise der [[Ernährung von Larven]].  
 
Die Maxillen selber und das Labium umfassen Teile mit Kau- und Siebfunktionen: Ameisen können keine feste [[Nahrung]] schlucken. Alles Flüssige muss aus den klein gekauten festen Nahrungsbestandteilen herausgefiltert werden. Die festen Reste werden dann bei vielen Ameisenarten an [[Larven]] verfüttert, die sie mittels herausgewürgter Enzyme „vor dem Mund“ verdauen können. Dies ist die übliche Weise der [[Ernährung von Larven]].  
  
Die „Zunge“ ([[Hypopharynx]]) ist ein Gebilde, das sich vom Mundhöhlenboden erhebt, ganz wie unsere Zunge. Auf ihrer Spitze münden bei Ameisen die Speicheldrüsen. Normal ist sie von außen nicht sichtbar.  
+
Die „Zunge“ (Hypopharynx) ist ein Gebilde, das sich vom Mundhöhlenboden erhebt, ganz wie unsere Zunge. Auf ihrer Spitze münden bei Ameisen die Speicheldrüsen. Normal ist sie von außen nicht sichtbar.  
  
Über den Mandibeln liegt die „Oberlippe“ (das Labrum), das ist aber keine Extremität, sondern ein schuppenartiger Fortsatz des Kopfskeletts, der den Mundbereich von oben/vorne abdeckt.  
+
Über den Mandibeln liegt die „Oberlippe“ (das Labrum), das aber keine Extremität ist, sondern ein schuppenartiger Fortsatz des Kopfskeletts, der den Mundbereich von oben/vorne abdeckt.  
  
 
In den einzelnen Insektenordnungen sind diese Bauteile unterschiedlich abgewandelt.
 
In den einzelnen Insektenordnungen sind diese Bauteile unterschiedlich abgewandelt.
 +
 +
==Weblinks==
 +
[www.insektenbox.de/fibel/bau/kopf.htm Aufbau des Insektenkopfes] - insektenbox.de
  
 
[[Kategorie:Fachbegriffe]]
 
[[Kategorie:Fachbegriffe]]
 
[[Kategorie:Anatomie]]
 
[[Kategorie:Anatomie]]

Version vom 15. Juli 2013, 11:55 Uhr

Die Mundwerkzeuge der Insekten bestehen im Prinzip aus drei Paaren (stammesgeschichtlich von Extremitäten/Beinen abgeleitet):

  • Mandibeln (Oberkiefer)
  • Maxillen (Unterkiefer)
  • Labium (Unterlippe, aus den beiden in der Mitte verwachsenen zweiten Maxillen)

Sowohl an den Maxillen als auch am Labium sitzt je ein Paar „Taster“, gegliederte Anhänge, die bei der Feinverarbeitung der Nahrung wichtige Tast- und Schmeckfunktionen haben.

Die Maxillen selber und das Labium umfassen Teile mit Kau- und Siebfunktionen: Ameisen können keine feste Nahrung schlucken. Alles Flüssige muss aus den klein gekauten festen Nahrungsbestandteilen herausgefiltert werden. Die festen Reste werden dann bei vielen Ameisenarten an Larven verfüttert, die sie mittels herausgewürgter Enzyme „vor dem Mund“ verdauen können. Dies ist die übliche Weise der Ernährung von Larven.

Die „Zunge“ (Hypopharynx) ist ein Gebilde, das sich vom Mundhöhlenboden erhebt, ganz wie unsere Zunge. Auf ihrer Spitze münden bei Ameisen die Speicheldrüsen. Normal ist sie von außen nicht sichtbar.

Über den Mandibeln liegt die „Oberlippe“ (das Labrum), das aber keine Extremität ist, sondern ein schuppenartiger Fortsatz des Kopfskeletts, der den Mundbereich von oben/vorne abdeckt.

In den einzelnen Insektenordnungen sind diese Bauteile unterschiedlich abgewandelt.

Weblinks

[www.insektenbox.de/fibel/bau/kopf.htm Aufbau des Insektenkopfes] - insektenbox.de