Bearbeiten von „Leptogenys“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 7: Zeile 7:
 
}}
 
}}
 
'''Leptogenys''' ist eine Gattung, die zu den [[Ponerinae]] gehört. Es sind 236 Arten und Unterarten bekannt. Die Gattung ist über die gesamten Tropen verbreitet; 25 Arten gibt es in Australien. Sie leben in sehr unterschiedlichen Gebieten, vom Regenwald bis in die aride Zone.
 
'''Leptogenys''' ist eine Gattung, die zu den [[Ponerinae]] gehört. Es sind 236 Arten und Unterarten bekannt. Die Gattung ist über die gesamten Tropen verbreitet; 25 Arten gibt es in Australien. Sie leben in sehr unterschiedlichen Gebieten, vom Regenwald bis in die aride Zone.
 
+
Nester finden sich in lockerem Bestandsabfall auf dem Boden oder im Boden. Das Furagierverhalten verschiedener ''Leptogenys''-Arten kann sehr vielgestaltig sein.<ref name="masch&stegkov1991">Maschwitz U, Steghaus-Kovac S (1991) Individualismus versus Kooperation: gegensätzliche Jagd- und Rekrutierungsstrategien bei tropischen Ponerinen (Hymenoptera: Formicidae). Naturwissenschaften 78:103-113</ref> ''Leptogenys''-Arten sind räuberisch und viele Arten weisen außerdem Wanderverhalten auf. Arbeiterinnen haben einen sehr wirksamen [[Stachel]]. Das [[Furagieren]] erfolgt bei Tag und bei Nacht, manche Arten jagen einzeln, andere kooperieren bei Fang und Transport von Beutetieren. Man findet sowohl Arten die ein sehr enges Beutespektrum, als auch Arten die ein sehr breites Beutespektrum aufweisen.<ref name="stegkov1994">Steghaus-Kovac S (1994) Wanderjäger im Regenwald- Lebensstrategien im Vergleich: Ökologie und Verhalten südostasiatischer Ameisenarten der Gattung Leptogenys (Hymenoptera: Formicidae: Ponerinae). In: Fachbereich Biologie. Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main</ref> Im Regenwald Malaysias wurden sowohl einzeljagende, gruppenrekrutierende als auch Arten beschrieben, die typisches [[Treiberameisen]]verhalten aufzeigen. <ref name="masch&stegkov1991"/> Zahlreiche Arten jagen in der Laubstreu, einige Arten suchen unterirdisch in den oberen Bodenschichten nach Beute, sowie in Erdhöhlen, morschem Holz und auf niedriger Vegetation.<ref name="stegkov1994"/>
Nester finden sich in lockerem Bestandsabfall auf dem Boden, oder im Boden. Das Furagierverhalten verschiedener ''Leptogenys''-Arten kann sehr unterschiedlich sein.<ref name="masch&stegkov1991">Maschwitz U, Steghaus-Kovac S (1991) Individualismus versus Kooperation: gegensätzliche Jagd- und Rekrutierungsstrategien bei tropischen Ponerinen (Hymenoptera: Formicidae). Naturwissenschaften 78:103-113</ref> ''Leptogenys''-Arten sind räuberisch und viele Arten weisen außerdem Wanderverhalten auf. Arbeiterinnen haben einen sehr wirksamen [[Stachel]]. Das [[Furagieren]] erfolgt bei Tag und bei Nacht, manche Arten jagen einzeln, andere kooperieren beim Fang und Transport von Beutetieren. Man findet sowohl Arten, die ein sehr enges Beutespektrum, als auch Arten, die ein sehr breites Beutespektrum aufweisen.<ref name="stegkov1994">Steghaus-Kovac S (1994) Wanderjäger im Regenwald- Lebensstrategien im Vergleich: Ökologie und Verhalten südostasiatischer Ameisenarten der Gattung Leptogenys (Hymenoptera: Formicidae: Ponerinae). In: Fachbereich Biologie. Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main</ref>  
+
Bei der Art ''[[Leptogenys diminuta|L. diminuta]]'' beispielweise suchen einzelne Scouts nach zumeist lebender Beute. Wird ein geeignetes Beuteobjekt gefunden, so greift der Scout entweder einzeln an wenn die Beute allein überwältig werden kann oder rekrutiert sehr effizient Nestgenossen (bis zu 200 Individuen), um das mobile Beutetier als Gruppe zu überwältigen.<ref name="witte2010">Witte V, Schliessmann D, Hashim R (2010) Attack or call for help? Rapid individual decisions in a group-hunting ant. Behavioral Ecology 21:1040-1047</ref> Die massenjagende nachtaktive Art ''[[Leptogenys distinguenda|L. distinguenda]]'' weist hingegen Treiberameisenverhalten auf<ref>Kronauer DJC (2009) Recent advances in army ant biology (Hymenoptera: Formicidae). Myrmecological News 12:51-65</ref>, welches Ähnlichkeiten zu den klassischen Wander- und Treiberameisen der Unterfamilien [[Ecitoninae]] und [[Dorylinae]] aufzeigt. Tausende Individuen vollziehen Schwarmraubzüge und überwältigen somit eine große Vielzahl an verschiedensten Beuteobjekten.<ref name="stegkov1994"/> Sehr häufige Nestumzüge (im Durschnitt jede 1,5-Nacht), [[biwak]]ähnliche Nester, eine einzelne [[physogastrisch]]e ergatoide Königin und eine große Vielfalt und Anzahl an [[Myrmekophile]]n sind Gemeinsamkeiten<ref name="masch&stegkov1991"/><ref>Witte V, Leingärtner A, Sabaß L, Hashim R, Foitzik S (2008) Symbiont microcosm in an ant society and the diversity of interspecific interactions. Anim. Behav. 76:1477-1486</ref>, die man sowohl bei den klassischen Treibern als auch bei ''L. distinguenda'' findet. Wie bei ''L. distinguenda'' findet man bei den meisten ''Leptogenys''-Arten arbeiterinähnliche ([[ergatoid]]e) Königinnen.
 
 
Aus dem Regenwald Malaysias wurden sowohl einzeln jagende als auch gruppenrekrutierende Arten beschrieben, und solche, die typisches [[Treiberameisen]]verhalten aufzeigen. <ref name="masch&stegkov1991"/> Zahlreiche Arten jagen in der Laubstreu, einige Arten suchen unterirdisch in den oberen Bodenschichten nach Beute, sowie in Erdhöhlen, morschem Holz und auf niedriger Vegetation.<ref name="stegkov1994"/>
 
 
 
Bei der Art ''[[Leptogenys diminuta|L. diminuta]]'' beispielweise suchen einzelne Scouts nach zumeist lebender Beute. Wird ein geeignetes Beuteobjekt gefunden, so greift der Scout entweder einzeln an, wenn die Beute allein überwältig werden kannoder rekrutiert sehr effizient Nestgenossen (bis zu 200 Individuen), um das mobile Beutetier als Gruppe zu überwältigen.<ref name="witte2010">Witte V, Schliessmann D, Hashim R (2010) Attack or call for help? Rapid individual decisions in a group-hunting ant. Behavioral Ecology 21:1040-1047</ref>  
 
 
 
Die massenjagende, nachtaktive Art ''[[Leptogenys distinguenda|L. distinguenda]]'' weist hingegen Treiberameisenverhalten auf<ref>Kronauer DJC (2009) Recent advances in army ant biology (Hymenoptera: Formicidae). Myrmecological News 12:51-65</ref>, das Ähnlichkeiten zu dem der klassischen Wander- und Treiberameisen der Unterfamilien [[Ecitoninae]] und [[Dorylinae]] hat. Tausende Individuen unternehmen Schwarmraubzüge und überwältigen dabei eine große Vielzahl an verschiedensten Beuteobjekten.<ref name="stegkov1994"/> Sehr häufige Nestumzüge (im Durchschnitt jede 1,5te Nacht), [[biwak]]ähnliche Nester, eine einzelne [[physogastrisch]]e ergatoide Königin und eine große Vielfalt und Anzahl an [[Myrmekophile]]n sind Gemeinsamkeiten<ref name="masch&stegkov1991"/><ref>Witte V, Leingärtner A, Sabaß L, Hashim R, Foitzik S (2008) Symbiont microcosm in an ant society and the diversity of interspecific interactions. Anim. Behav. 76:1477-1486</ref>, die man sowohl bei den klassischen Treibern als auch bei ''L. distinguenda'' findet. Wie bei ''L. distinguenda'' findet man bei den meisten ''Leptogenys''-Arten arbeiterinähnliche ([[ergatoid]]e) Königinnen.
 
  
 
==Einzelnachweise==
 
==Einzelnachweise==
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Die folgende Vorlage wird auf dieser Seite verwendet: