Bearbeiten von „Harpagoxenus sublaevis“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 23: Zeile 23:
  
 
Harpagoxenus sublaevis hat hauptsächlich [[Leptothorax acervorum]] als Wirtsart, daneben L. muscorum und selten L. gredleri. Oft sind L. acervorum und L. muscorum, selten auch zusätzlich L. gredleri als Sklaven nebeneinander in ein- und demselben Harpagoxenusvolk. Sklaven werden also aus allen erreichbaren Nestern von Arten der Gattung Leptothorax geraubt.
 
Harpagoxenus sublaevis hat hauptsächlich [[Leptothorax acervorum]] als Wirtsart, daneben L. muscorum und selten L. gredleri. Oft sind L. acervorum und L. muscorum, selten auch zusätzlich L. gredleri als Sklaven nebeneinander in ein- und demselben Harpagoxenusvolk. Sklaven werden also aus allen erreichbaren Nestern von Arten der Gattung Leptothorax geraubt.
 
Dass Ameisen zurückgelegte Entfernungen „messen“ können, ist lange bekannt. Im Labor konnten mehrmals Raubzüge von ''[[Harpagoxenus sublaevis]]'' untersucht werden. Dabei stellte sich die Frage, ob die Tiere sich an einer Geruchsspur oder optisch orientieren.
 
 
Testphase war der Abtransport der Puppen aus einem überfallenen ''[[Leptothorax]]''-Nest, den zufällig nur eine ''Harpagoxenus''-Arbeiterin durchführte, so dass sie über lange Zeit immer und immer wieder zwischen den beiden Nestern hin- und herlief.<br />
 
(Buschinger, A., 1968: Untersuchungen an ''Harpagoxenus sublaevis'' NYL. (Hymenoptera, Formicidae). III. - Kopula, Koloniegründung, Raubzüge. Ins. Soc. 15, 89-104)<br />
 
Der „podometrische Sinn“ der Ameisen war damals schon lange bekannt.
 
 
Wenn die Arena um 90 Grad gedreht wurde, während die transportierende ''Harpagoxenus'' gerade im abgedunkelten eigenen Nest war, lief sie beim nächsten Verlassen des Nestes um genau die 90 Grad in die „falsche“ Richtung. Orientierungshilfe war wohl eine Neonröhre über der Arena.
 
 
Das Auffällige war, dass sie nach raschem Zurücklegen der richtigen Entfernung (im Versuch ca. 20&nbsp;cm) anhielt und Suchschleifen lief. Sie „wusste“ also auch, wie weit das Ziel (der Eingang des überfallenen Nestes) entfernt war und lief nicht weiter über diesen Punkt hinaus.
 
  
 
Bild 1 zeigt eine Seitenansicht einer H. sublaevis-Arbeiterin.
 
Bild 1 zeigt eine Seitenansicht einer H. sublaevis-Arbeiterin.
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Folgende Vorlagen werden auf dieser Seite verwendet: