Bearbeiten von „Harpagoxenus sublaevis“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 16: Zeile 16:
 
'''Harpagoxenus sublaevis''' gehört zur Unterfamilie der [[Myrmicinae]] und zur Gattung [[Harpagoxenus]]. Die Arbeiterinnen sind 3,5-5,4mm, die Königinnen: 4,7-5,7mm und die Männchen: 3,7-4,5mm groß. H. sublaevis ist braun; die vordere Kopffläche ist in der Mitte oft dunkler. Diese Art besitzt lange, goldgelbe Borsten auf allen Körperteilen. Harpagoxenus sublaevis ist ein typischer Sklavenhalter.
 
'''Harpagoxenus sublaevis''' gehört zur Unterfamilie der [[Myrmicinae]] und zur Gattung [[Harpagoxenus]]. Die Arbeiterinnen sind 3,5-5,4mm, die Königinnen: 4,7-5,7mm und die Männchen: 3,7-4,5mm groß. H. sublaevis ist braun; die vordere Kopffläche ist in der Mitte oft dunkler. Diese Art besitzt lange, goldgelbe Borsten auf allen Körperteilen. Harpagoxenus sublaevis ist ein typischer Sklavenhalter.
  
Harpagoxenus sublaevis lebt in Mittel- und Nordeuropa und nistet in trockenen Ästchen oder Borkenstücken auf dem Boden (selten im Gebirge auch in Felsspalten). Da Harpagoxenus zaisanicus aus der Mongolei wahrscheinlich ein jüngeres Synonym von H. sublaevis darstellt, dürfte die Art bis Ostasien vorkommen. Diese Art bevorzugt sommerwarme und trockene Gebiete. Sie hält [[Winterruhe]] von Oktober bis März. Geschlechtstiere sind im Freiland von Juni-August zu sehen, es findet aber kein richtiger [[Schwarmflug]] statt (s. u.).
+
Harpagoxenus sublaevis lebt in Mittel- und Nordeuropa und nistet in trockenen Ästchen oder Borkenstücken auf dem Boden (selten im Gebirge auch in Felsspalten). Da Harpagoxenus zaisanicus aus der Mongolei wahrscheinlich ein jüngeres Synonym von H. sublaevis darstellt, dürfte die Art bis Ostasien vorkommen. Diese Art bevorzugt sommerwarme und trockene Gebiete, jedoch in insgesamt kalten borealen und alpinen Regionen. Sie hält [[Winterruhe]] von Oktober bis März. Geschlechtstiere sind im Freiland von Juni-August zu sehen, es findet aber kein richtiger [[Schwarmflug]] statt (s. u.).
  
 
Diese seltene Art benötigt Hilfameisen, die stets der Gattung [[Leptothorax]] angehören. Die Königinnen können keine eigenständige Nest[[gründung]] vollziehen; die begattete Königin dringt gewaltsam in ein Leptothorax-Nest ein und tötet oder verstümmelt die fremden Arbeiterinnen sowie die Königin(nen) mit ihren scherenartigen, nicht gezähnten [[Mandibeln]]. Die bald schlüpfenden Hilfsameisen sehen sie als ihre Königin an und kümmern sich um die restliche Hilfsameisenbrut und die [[Brut]] der ''H. sublaevis'' Königin. Die Hilfameisen übernehmen fast alle Arbeiten: [[Furagieren]], Füttern der H. sublaevis, Nestbau, Brutpflege, etc.
 
Diese seltene Art benötigt Hilfameisen, die stets der Gattung [[Leptothorax]] angehören. Die Königinnen können keine eigenständige Nest[[gründung]] vollziehen; die begattete Königin dringt gewaltsam in ein Leptothorax-Nest ein und tötet oder verstümmelt die fremden Arbeiterinnen sowie die Königin(nen) mit ihren scherenartigen, nicht gezähnten [[Mandibeln]]. Die bald schlüpfenden Hilfsameisen sehen sie als ihre Königin an und kümmern sich um die restliche Hilfsameisenbrut und die [[Brut]] der ''H. sublaevis'' Königin. Die Hilfameisen übernehmen fast alle Arbeiten: [[Furagieren]], Füttern der H. sublaevis, Nestbau, Brutpflege, etc.
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Folgende Vorlagen werden auf dieser Seite verwendet: