Bearbeiten von „Gründung“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 44: Zeile 44:
 
Diese Art der Gründung nennt man temporär sozialparasitisch. Temporär, weil sich der Parasitismus nur auf die Zeit der Gründungsphase bezieht. Sozial, weil die Leistung, die parasitisch in Anspruch genommen wird eben die sozialen Leistungen der gemeinschaftlichen Brutpflege, Verteidigung, Nahrungsbeschaffung, ... sind.
 
Diese Art der Gründung nennt man temporär sozialparasitisch. Temporär, weil sich der Parasitismus nur auf die Zeit der Gründungsphase bezieht. Sozial, weil die Leistung, die parasitisch in Anspruch genommen wird eben die sozialen Leistungen der gemeinschaftlichen Brutpflege, Verteidigung, Nahrungsbeschaffung, ... sind.
  
Es ist ein sehr einprägsames Bild, eine Ameisenstraße zu entdecken, auf der große, glänzend-schwarze Arbeiterinnen (''[[Lasius fuliginosus]]'') und kleinere, gelbe ''Lasius umbratus'' gemeinsam unterwegs sind, miteinander kommunizieren, Futter austauschen, gemeinsam Beutestücke transportieren. Für einen Fachkundigen ist dabei auf den ersten Blick offensichtlich, was hier passiert ist, denn ''Lasius fuliginosus'' gründet sozialparasitär bei weisellosen ''Lasius umbratus'' und die noch gemischte Kolonie dürfte wohl nur noch eine (bzw. mehrere) ''Lasius fuliginosus''-Königin(nen) besitzen und ist auf dem Wege eine reine ''L. fuliginosus''-Kolonie zu werden. Bemerkenswert dabei ist, dass ''Lasius umbratus'' seinerseits sozialparasitisch bei ''[[Lasius niger]]'', ''[[Lasius brunneus]]'' oder [[Lasius psammophilus]] gründet.
+
Es ist ein sehr einprägsames Bild, eine Ameisenstraße zu entdecken, auf der große, glänzend-schwarze Arbeiterinnen (''[[Lasius fuliginosus]]'') und kleinere, gelbe ''Lasius umbratus'' gemeinsam unterwegs sind, miteinander kommunizieren, Futter austauschen, gemeinsam Beutestücke transportieren. Für einen Fachkundigen ist dabei auf den ersten Blick offensichtlich, was hier passiert ist, denn ''Lasius fuliginosus'' gründet sozialparasitär bei weisellosen ''Lasius umbratus'' und die noch gemischte Kolonie dürfte wohl nur noch eine (bzw. mehrere) ''Lasius fuliginosus''-Königin(nen) besitzen und ist auf dem Wege eine reine ''L. fuliginosus''-Kolonie zu werden. Bemerkenswert dabei ist, dass ''Lasius umbratus'' seinerseits sozialparasitisch bei ''[[Lasius niger]]'', ''[[Lasius brunneus]]'' oder [[[[Lasius psammophilus]]]] gründet.
  
 
Die heimischen Waldameisen (''Formica s. str.'') können fast alle auf diese Art gründen. Dazu sind sie abhängig von Wirtskolonien der Untergattung ''[[Serviformica]]'' (z. B. ''[[Formica fusca]]''). Deren Namen deutet diese Tatsache bereits an, denn wörtlich übersetzt heißt ''Serviformica'' „Diener-Formica“ oder „Hilfs-Formica“.
 
Die heimischen Waldameisen (''Formica s. str.'') können fast alle auf diese Art gründen. Dazu sind sie abhängig von Wirtskolonien der Untergattung ''[[Serviformica]]'' (z. B. ''[[Formica fusca]]''). Deren Namen deutet diese Tatsache bereits an, denn wörtlich übersetzt heißt ''Serviformica'' „Diener-Formica“ oder „Hilfs-Formica“.
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Die folgende Vorlage wird auf dieser Seite verwendet: