Fliegen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ameisenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
Eines der häufigst zitierten Beispiele ist die auch in Deutschland vorkommende '''Strongygaster globula''' (in älterer Literatur: = Tamiclea globula). So weit man weiß, belegt die Fliege schwärmende Lasius-Königinnen mit jeweils einem Ei. Die Fliegenlarve bohrt sich in die Ameise, die scheinbar normal eine Kolonie zu gründen versucht. Im Frühjahr, April-Mai, kriecht dann eine Fliegenmade aus der Gaster der Ameisenkönigin. Sie verpuppt sich rasch, und die überlebende Ameisenkönigin "pflegt" das Puppentönnchen, manchmal über Wochen und Monate, bis die adulte Fliege schlüpft. Die Fliegenlarve bzw. die Puppe "manipuliert" also die todgeweihte Wirtskönigin sogar so weit, dass sie das Puppentönnchen umherträgt und putzt. Die Häufigkeit des Befalls scheint gering zu sein; einige wenige unter 100 Lasius niger-Königinnen sollen parasitiert sein.
 
Eines der häufigst zitierten Beispiele ist die auch in Deutschland vorkommende '''Strongygaster globula''' (in älterer Literatur: = Tamiclea globula). So weit man weiß, belegt die Fliege schwärmende Lasius-Königinnen mit jeweils einem Ei. Die Fliegenlarve bohrt sich in die Ameise, die scheinbar normal eine Kolonie zu gründen versucht. Im Frühjahr, April-Mai, kriecht dann eine Fliegenmade aus der Gaster der Ameisenkönigin. Sie verpuppt sich rasch, und die überlebende Ameisenkönigin "pflegt" das Puppentönnchen, manchmal über Wochen und Monate, bis die adulte Fliege schlüpft. Die Fliegenlarve bzw. die Puppe "manipuliert" also die todgeweihte Wirtskönigin sogar so weit, dass sie das Puppentönnchen umherträgt und putzt. Die Häufigkeit des Befalls scheint gering zu sein; einige wenige unter 100 Lasius niger-Königinnen sollen parasitiert sein.
 +
 +
 +
'''Bilder von Lasius sp. Königinnen mit ''Strongygaster globula'' Puppe'''
 +
<gallery caption="" widths="200px" heights="150px">
 +
Bild:Parasit1.jpg
 +
Bild:Parasit2.jpg
 +
Bild:Parasit3.jpg
 +
</gallery>
 +
 +
  
 
'''Ein neuartiges Beispiel:'''
 
'''Ein neuartiges Beispiel:'''
 
+
[[Bild:Las platyth mit Maden.jpg|thumb|right|300px|zwei Jungköniginnen von Lasius platythorax mit Maden]]
 
Hier sind zwei Jungköniginnen von Lasius platythorax abgebildet (vgl. den ganz flachen Thorax des rechten Tieres). Sie waren bei einem Hochzeitsflug bei Erftstadt (Nähe Köln) aufgesammelt worden. Am Tag danach (also fast direkt nach dem Hochzeitsflug!) krochen Maden einer bisher nicht bestimmten Fliegen-Art aus den Hinterleibern (vgl. linkes Tier und weitere 7 Larven daneben).
 
Hier sind zwei Jungköniginnen von Lasius platythorax abgebildet (vgl. den ganz flachen Thorax des rechten Tieres). Sie waren bei einem Hochzeitsflug bei Erftstadt (Nähe Köln) aufgesammelt worden. Am Tag danach (also fast direkt nach dem Hochzeitsflug!) krochen Maden einer bisher nicht bestimmten Fliegen-Art aus den Hinterleibern (vgl. linkes Tier und weitere 7 Larven daneben).
Da über derartige Parasitierung bei Lasius-Arten in Deutschland nichts bekannt zu sein scheint, sollte bei weiteren Funden die Deutsche Ameisenschutzwarte benachrichtigt werden. Die Larven sollten sich bald nach dem Verlassen des Wirtstieres verpuppen. Dann könnte man die adulten Fliegen schlüpfen lassen, die durch einen Fliegenspezialisten bestimmt werden könnten. Ist die Fliege eine einheimische Art? (22.08.06)
+
Da über derartige Parasitierung bei Lasius-Arten in Deutschland nichts bekannt zu sein scheint, sollte bei weiteren Funden die Deutsche Ameisenschutzwarte benachrichtigt werden. Die Larven sollten sich bald nach dem Verlassen des Wirtstieres verpuppen. Dann könnte man die adulten Fliegen schlüpfen lassen, die durch einen Fliegenspezialisten bestimmt werden könnten. Ist die Fliege eine einheimische Art?
 
 
[[bild:Las platyth mit Maden.jpg]]
 
  
 
[[Kategorie:Krankheiten und Parasiten]]
 
[[Kategorie:Krankheiten und Parasiten]]

Version vom 22. April 2009, 13:58 Uhr

Es gibt mehrere Fliegenarten, deren Larven sich endoparasitisch in Ameisen entwickeln.

Eines der häufigst zitierten Beispiele ist die auch in Deutschland vorkommende Strongygaster globula (in älterer Literatur: = Tamiclea globula). So weit man weiß, belegt die Fliege schwärmende Lasius-Königinnen mit jeweils einem Ei. Die Fliegenlarve bohrt sich in die Ameise, die scheinbar normal eine Kolonie zu gründen versucht. Im Frühjahr, April-Mai, kriecht dann eine Fliegenmade aus der Gaster der Ameisenkönigin. Sie verpuppt sich rasch, und die überlebende Ameisenkönigin "pflegt" das Puppentönnchen, manchmal über Wochen und Monate, bis die adulte Fliege schlüpft. Die Fliegenlarve bzw. die Puppe "manipuliert" also die todgeweihte Wirtskönigin sogar so weit, dass sie das Puppentönnchen umherträgt und putzt. Die Häufigkeit des Befalls scheint gering zu sein; einige wenige unter 100 Lasius niger-Königinnen sollen parasitiert sein.


Bilder von Lasius sp. Königinnen mit Strongygaster globula Puppe


Ein neuartiges Beispiel:

zwei Jungköniginnen von Lasius platythorax mit Maden

Hier sind zwei Jungköniginnen von Lasius platythorax abgebildet (vgl. den ganz flachen Thorax des rechten Tieres). Sie waren bei einem Hochzeitsflug bei Erftstadt (Nähe Köln) aufgesammelt worden. Am Tag danach (also fast direkt nach dem Hochzeitsflug!) krochen Maden einer bisher nicht bestimmten Fliegen-Art aus den Hinterleibern (vgl. linkes Tier und weitere 7 Larven daneben). Da über derartige Parasitierung bei Lasius-Arten in Deutschland nichts bekannt zu sein scheint, sollte bei weiteren Funden die Deutsche Ameisenschutzwarte benachrichtigt werden. Die Larven sollten sich bald nach dem Verlassen des Wirtstieres verpuppen. Dann könnte man die adulten Fliegen schlüpfen lassen, die durch einen Fliegenspezialisten bestimmt werden könnten. Ist die Fliege eine einheimische Art?