Bearbeiten von „Cardiocondyla pirata“

Wechseln zu: Navigation, Suche
Du bearbeitest diese Seite unangemeldet. Wenn du sie abspeicherst, wird deine aktuelle IP-Adresse in der Versionsgeschichte aufgezeichnet und ist damit unwiderruflich öffentlich einsehbar.
Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.
Aktuelle Version Dein Text
Zeile 1: Zeile 1:
{{Ameisenart
+
''Cardiocondyla pirata'' Seifert & Frohschammer, 2013 ist eine versteckt lebende Art, die erst kürzlich auf den Philippinen entdeckt wurde. Der Name „pirata“ bezieht sich auf die eigentümliche Färbung der weiblichen Tiere, die u. a. eine dunkle Binde vor und hinter den Komplexaugen umfasst. Die Art hat ergatoide Männchen.
| Autor = (Seifert & Frohschammer, 2013)
+
| WissName        = Cardiocondyla pirata
+
| Gattung          = Cardiocondyla
+
| Untergattung    =
+
| Unterfamilie    = Myrmicinae
+
| Art              = Cardiocondyla pirata
+
| Bild            =
+
| Bildbeschreibung =
+
| Verbreitung = Philippinen
+
| Habitat          =
+
| Gruendung        =
+
| Koeniginnen      =
+
| maxKolo          =
+
}}
+
''Cardiocondyla pirata'' ist eine versteckt lebende Art, die erst kürzlich auf den Philippinen entdeckt wurde. Der Name „pirata“ bezieht sich auf die eigentümliche Färbung der weiblichen Tiere, die u. a. eine dunkle Binde vor und hinter den Komplexaugen umfasst. Die Art hat ergatoide Männchen.
+
  
 
Es sei an dieser Stelle daran erinnert, dass man um 2006/7 in den USA einen Ersatznamen für die Sklavenhaltung (slavery) bei Ameisen und für „Sklaven haltende Ameisen“ (slave-making ants) gesucht hat. Vorgeschlagen wurde „pirate ants“, „ant piracy“ („Piratenameisen“, Ameisen-Piraterie). ''Cardiocondyla pirata'' allerdings ist eine ganz normal selbständig lebende Art, kein Sklavenhalter!
 
Es sei an dieser Stelle daran erinnert, dass man um 2006/7 in den USA einen Ersatznamen für die Sklavenhaltung (slavery) bei Ameisen und für „Sklaven haltende Ameisen“ (slave-making ants) gesucht hat. Vorgeschlagen wurde „pirate ants“, „ant piracy“ („Piratenameisen“, Ameisen-Piraterie). ''Cardiocondyla pirata'' allerdings ist eine ganz normal selbständig lebende Art, kein Sklavenhalter!
Zeile 23: Zeile 8:
 
Eine Diskussion 2011: http://myrmecos.net/2011/09/30/how-should-we-talk-about-slave-raiding-ants/  
 
Eine Diskussion 2011: http://myrmecos.net/2011/09/30/how-should-we-talk-about-slave-raiding-ants/  
  
== Literatur ==
+
=== Literatur ===  
*Seifert B, Frohschammer S (2013): Cardiocondyla pirata sp. n. – a new Philippine ant with enigmatic pigmentation pattern (Hymenoptera, Formicidae). ZooKeys 301: 13–24. [http://www.pensoft.net/journals/zookeys/article/4913/abstract/cardiocondyla-pirata-sp-n- PDF]
+
*Seifert B, Frohschammer S (2013): Cardiocondyla pirata sp. n. – a new Philippine ant with enigmatic pigmentation pattern (Hymenoptera, Formicidae). ZooKeys 301: 13–24.  
*Neue “Piraten”-Ameise auf den Philippinen entdeckt: http://newswatch.nationalgeographic.com/2013/05/29/pirate-ant-discovered-phillippines/  
+
PDF : http://www.pensoft.net/journals/zookeys/article/4913/abstract/cardiocondyla-pirata-sp-n-
*Pressenachricht. „The pirate ant: A new species from the Philippines with a bizarre pigmentation pattern”: http://www.eurekalert.org/pub_releases/2013-05/pp-tpa052113.php
+
 
 +
http://newswatch.nationalgeographic.com/2013/05/29/pirate-ant-discovered-phillippines/  
 +
Neue “Piraten”-Ameise auf den Philippinen entdeckt.
 +
 
 +
http://www.eurekalert.org/pub_releases/2013-05/pp-tpa052113.php  
 +
Pressenachricht. „The pirate ant: A new species from the Philippines with a bizarre pigmentation pattern”.
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen | Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Folgende Vorlagen werden auf dieser Seite verwendet: