Camponotus ligniperdus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ameisenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Änderung 16486 von 87.177.75.103 (Diskussion) wurde rückgängig gemacht.)
Zeile 17: Zeile 17:
 
'''Gründung:''' claustral, auch Pleometrose oder Adoption<br>
 
'''Gründung:''' claustral, auch Pleometrose oder Adoption<br>
 
'''Arbeiterinnen:''' polymorph, Minor bis Media mit Übergängen<br>
 
'''Arbeiterinnen:''' polymorph, Minor bis Media mit Übergängen<br>
'''Nestbau:''' Lebend- und bevorzugt Totholz mit großem Erdnest-Teil, ohne Bäume/Holz auch reine Erdnester<br>
+
'''Nestbau:''' Lebend- und bevorzugt Totholz mit großem Erdnest-Teil, ohne Bäume/Holz auch reine Erdnester, auch verbautes Holz, Zaunpfähle, Holzhäuser und -schuppen, Holzbrücken<br>
 
'''Nahrung:''' Trophobiose, Zoophagie, auch Anbeißen von Gehölz-Phloem (Honig und Insekten in der Haltung)<br>
 
'''Nahrung:''' Trophobiose, Zoophagie, auch Anbeißen von Gehölz-Phloem (Honig und Insekten in der Haltung)<br>
 
'''Winterruhe:''' 5-6 Monate, rein endogener Rhythmus, kein obligatorischer Nestverschluss
 
'''Winterruhe:''' 5-6 Monate, rein endogener Rhythmus, kein obligatorischer Nestverschluss

Version vom 30. Juli 2009, 16:35 Uhr

Camponotus ligniperda
Major-Arbeiterin von C. ligniperdaMajor-Arbeiterin von C. ligniperda
Systematik
Unterfamilie: Formicinae
Gattung: Camponotus
Art: Camponotus ligniperda
Weitere Informationen
Gründung: claustral
Königinnen: monogyn, selten oligogyn
Wissenschaftlicher Name
Camponotus ligniperda

(Latreille, 1802)

Allgemeines

Heimat: ganz Deutschland, Mitteleuropa, planar-collin, sonnenexponiert auch montan
Habitat: sonnige Stellen warmer Laub- und Laub-Nadel-Mischwälder, Feldraine, Trocken- und Halbtrockenrasen mit Buschwerk; thermophiler als C. herculeanus: Juli-Temperatur etwa 2,8°K höher (Seifert, 2007)
Kolonie: monogyn, selten oligogyn, bei schwuel-warmem Wetter sehr aggressiv, i.d.R gemächlich, kann aber v.a. bei Störungen sehr schnell werden
Gründung: claustral, auch Pleometrose oder Adoption
Arbeiterinnen: polymorph, Minor bis Media mit Übergängen
Nestbau: Lebend- und bevorzugt Totholz mit großem Erdnest-Teil, ohne Bäume/Holz auch reine Erdnester, auch verbautes Holz, Zaunpfähle, Holzhäuser und -schuppen, Holzbrücken
Nahrung: Trophobiose, Zoophagie, auch Anbeißen von Gehölz-Phloem (Honig und Insekten in der Haltung)
Winterruhe: 5-6 Monate, rein endogener Rhythmus, kein obligatorischer Nestverschluss

Aussehen/Färbung

Königin: wie Arbeiterinnen, Rotfärbung kann jedoch deutlich dunkler ausfallen
Männchen:
Minors-Majors: hochglänzend; Thorax, teils Femur, Petiolus und Ansatz 1. gastrales Segment rot; Kopf, Rest Beine und Gaster schwarz
Färbung kann schwanken und unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Nachdem ich gerade junge Königinnen von Camponotus herculeanus und C. ligniperda aus zwei befallenen Häusern zur Bestimmung erhalten habe, stelle ich hier mal ein Vergleichsfoto ein. Die Flügel und Beine der toten Tiere wurden entfernt, damit sie nicht den Blick auf Bestimmungsmerkmale verstellen. Der rote Bereich vorn an der Gaster ist bei C. ligniperda (meist) wesentlich größer als bei C. herculeanus. Dass die Gaster bei C. ligniperda etwas stärker glänzt als bei C. herculeanus, ist schwer zu erkennen.

(A. Buschinger, 01. Juni 2007)

Jungköniginnen von C. ligniperda und C. herculeanus

Größe

Königin: 16 - 18mm
Männchen: 8 - 12mm
Minors-Majors: 6 - 14mm

Entwicklung

Von der Eiablage bis zur Larve dauert es in Gefangenschaft zwischen 9 und 16 Tagen.

Von der Larve bis zur Puppe bei guter Fütterung 10 bis 14 Tage.

Die Puppe braucht zwischen 12 und 24 Tagen bis die Imago schlüpft.

(Daten zur Entwicklung beruhen auf nicht repräsentativen Beobachtungen in Gefangenschaft --staggy, 27. Jul 2007)

Besonderheiten

C. ligniperda gehört zu den schönsten und reizvollsten Ameisen: Glanz, Färbung und Größe sind sehr eindrucksvoll und lassen die meisten Exoten blass aussehen. Zudem sind gerade durch die Größe Verhaltensmuster wie Brutpflege und Trophallaxis sehr gut zu beobachten.

C. ligniperda hat den "Mandibel-Kampf" für sich kultiviert und weiß diesen sehr effektiv einzusetzen: Bei Angriffen hält C. ligniperda etwas Abstand, ruckt kurz nach vorne und beißt mit den Mandibeln zu, geht dann sofort wieder auf Abstand. Zusätzlich zum Mandibel-Kampf kann vor allem bei Beute der Einsatz der Giftdrüse gut beobachtet werden. Die Major-Arbeiterinnen gelten als extrem wehrhaft, eine einzige von ihnen kann mehrere Waldameisen mit wenigen Bissen zerschneiden.

Weitere Bilder

C. ligniperda Gyne mit Puppen, Larven, und Eiern: