Bearbeiten von „Bestandsaufnahme importierter Arten“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 21: Zeile 21:
 
Bei derartigen Aderlässen – '''pro Jahr(!)''' – ist möglicherweise sogar eine Schädigung einzelner Freilandpopulationen nicht auszuschließen, bedenkt man noch, dass längst nicht jede eingesammelte Königin oder Kolonie in den Verkauf gelangt. „Transportverluste“ dürften auch bei Ameisen nicht wesentlich geringer sein als bei Reptilien und anderen aus dem Freiland entnommenen „Heimtieren“.
 
Bei derartigen Aderlässen – '''pro Jahr(!)''' – ist möglicherweise sogar eine Schädigung einzelner Freilandpopulationen nicht auszuschließen, bedenkt man noch, dass längst nicht jede eingesammelte Königin oder Kolonie in den Verkauf gelangt. „Transportverluste“ dürften auch bei Ameisen nicht wesentlich geringer sein als bei Reptilien und anderen aus dem Freiland entnommenen „Heimtieren“.
  
== In Deutschland etabliert ==
+
== In Deutschland Etabliert ==
 
In Deutschland bereits als Neozooen (pest-ants) m.o.w. etabliert sind die folgenden Arten, die bereits vor Beginn des Internethandels mit Ameisen „zufällig“ angekommen waren:
 
In Deutschland bereits als Neozooen (pest-ants) m.o.w. etabliert sind die folgenden Arten, die bereits vor Beginn des Internethandels mit Ameisen „zufällig“ angekommen waren:
 
   
 
   
Zeile 35: Zeile 35:
 
Abgesehen von Pheidole pallidula werden diese Arten nicht bei den Händlern angeboten, obwohl einige Halter trotz aller Risiken sogar Pharaoameisen besitzen wollten. Andere Halter rühmen sich, Linepithema humile privat beschafft zu haben und zu Hause zu halten. Außerdem zeigt es, dass keine einzige dieser pest-ants durch den Ameisenhandel verbreitet wurde.
 
Abgesehen von Pheidole pallidula werden diese Arten nicht bei den Händlern angeboten, obwohl einige Halter trotz aller Risiken sogar Pharaoameisen besitzen wollten. Andere Halter rühmen sich, Linepithema humile privat beschafft zu haben und zu Hause zu halten. Außerdem zeigt es, dass keine einzige dieser pest-ants durch den Ameisenhandel verbreitet wurde.
  
== Zum Verkauf angeboten ==
+
== Zum Verkauf Angeboten ==
 
Im Handel sowie von Privathaltern zum Verkauf angeboten werden/wurden in den Jahren seit 2000 sehr viel mehr exotische Arten, von denen praktisch keine „zufällig“ mit Handelsware eingeschleppt werden kann. Welche Parasiten und (Ameisen-) Krankheitserreger mit eingeführt wurden und werden, ist in keinem Fall untersucht worden.
 
Im Handel sowie von Privathaltern zum Verkauf angeboten werden/wurden in den Jahren seit 2000 sehr viel mehr exotische Arten, von denen praktisch keine „zufällig“ mit Handelsware eingeschleppt werden kann. Welche Parasiten und (Ameisen-) Krankheitserreger mit eingeführt wurden und werden, ist in keinem Fall untersucht worden.
  
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)