Gipsnest

Aus Ameisenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
35px Dieser Artikel wurde zur Überarbeitung vorgeschlagen. Hilf mit, ihn zu verbessern!

Begründung: +Bilder, Stil, erweitern --DmdM (Diskussion) 18:55, 16. Apr. 2013 (CEST)


Das Gipsnest bietet einen störungsfreien Einblick in das Innenleben eines Ameisennestes. Leider kann man auch hier den Tieren nicht beim Graben zusehen, da die Kammern und Gänge bereits beim Bau vorgegeben wurden. Doch Vorsicht: Wird es zu eng, kann es passieren, dass sich die Ameisen - zumindest einige Arten - durch den Gips graben!

Das Gipsnest muss mit einer Arena verbunden werden.

Vorteile:
  • günstig und einfach in der Herstellung
  • sehr flexible Formgebung der Gänge und des Nestes möglich durch eine Gussform in Kombination mit Nachbearbeitung
  • hervorragender Einblick
  • einfache Befeuchtung, besonders in Kombination mit einer entsprechenden Befeuchtungsgrube
  • durch Substratfüllung, evtl. nur teilweise, farmähnliche Umgebung nach eigenen Vorstellungen möglich - s. a. Ameisenfarm-Hybride
Nachteile:
  • zu große Kammern können als Müllhalde genutzt werden (aber s. letzter Punkt bei Vorteile)
  • Ameisen können nicht selbst graben (aber s. letzter Punkt bei Vorteile)
  • kann von größeren Kolonien einiger großer Arten bearbeitet werden (besonders aus den Gattungen Messor u. Camponotus)